Talenteakademie (TAK®) für angewandte Forschung und nachhaltige Entwicklung

Ein Institut für Grundlagenforschung für Talente, Intuition, gute Kommunikation und Menschlichkeit. Sie will zeigen, dass Soft Skills genauso wie jedes Fachwissen lehr- und lernbar ist und wiederholbare und vorhersagbare Ergebnisse erreicht werden können.

Der Verein bezweckt die Förderung und die Verbreitung von Grundlagenforschung zur individuellen Stärkung von Menschen, die direkt zur nachhaltigen Entwicklung in allen Lebensgebieten unserer Gesellschaft führen. Werden schlummernde Talente in Menschen freigelegt, führt dies zu neuen Dimensionen im Denken und Handeln.

 

Einführung

Die Hauptherausforderungen des 21. Jahrhunderts sind Bevölkerungswachstum, Knappheit von Ressourcen, Klimawandel, Armut, Arbeitslosigkeit, Krankheiten und erfordern innovative Problemlösungen, um neue, zukünftige Antworten auf die großen Probleme unserer Zeit zu finden. Diese Aufgabe hat die Talente-Akademie in Applied Research für nachhaltige Entwicklung (kurz TAK®) zu ihrer Existenzbedingung erklärt. Damit ist sie die erste Akademie der Welt, die Grundlagenforschung und nachhaltige Entwicklung konsequent zu ihrem Leitbild erhebt.

 

Vision

Werden schlummernde Talente in Menschen freigelegt, führt dies zu neuen Dimensionen im Denken und Handeln. Die Talente-Akademie leistet einen Beitrag in Grundlagenforschung zur individuellen Stärkung von Menschen, was direkt zur nachhaltigen Entwicklung in allen Lebensgebieten unserer Gesellschaft führt.

 

Konzept

Die TAK basiert auf einem erneuerten Lehrbegriff in Zusammenarbeit mit einer Universität, in dem Lehre, Forschung und Praxis eine Einheit bilden. Die Grundlagenforschung wird direkt im Anwendungsbereich durchgeführt, wie Schule, Familie, Unternehmen etc. Die Veränderungen werden im Labor mit neuen Messtechniken überprüft:

  • Interaktive Lernmethoden und Studienprogramme nach dem European Credit Transfer System (ECTS), welche Mobilität der Studierenden und Wissenschaftler ermöglichen.
  • Beteiligung an interdisziplinärer Forschung auf nationaler und internationaler Ebene von Wissenschaftlern und Studierenden
  • Integration des Lernfeldes „Praxis“, um dort innewohnende Zukunftspotentiale zu erfahren

Dieses Konzept impliziert zwei fundamentale Öffnungsprozesse der Akademie/Universität: Die Öffnung nach außen zur gesellschaftlichen Praxis, sowie die Öffnung nach innen zu den schöpferischen Quellen von Wissen- und Willensprozessen (Weisheit, Talenten).

 

Ziele

Interdisziplinäre Forschungskompetenz bei Absolventen und Wissenschaftlern:

  • Absolventen kombinieren Fachwissen mit Weisheit und Kreativität und sind damit kompetent für neue, nachhaltige Berufsfelder
  • Absolventen mit einem sozialen Unternehmergeist
  • Absolventen überschreiten vorgegebene Grenzen